Musica Fiorita " Musica, Moda, Models"

Fr 23. September

18.30h / 20.30h, 75'
Meriansaal, Hotel Merian, Rheingasse 2

 

Die musikalische Modenschau inszeniert den Brückenschlag zwischen Barock und Gegenwart, Musik und Haute Couture. Werke u.a. von Vivaldi und Händel treffen auf barock-stilisierte Mode-Kreationen.

 

Barock steht für Opulenz, Verzierung und Farbenpracht – das gilt nicht nur für die Musik, sondern auch für andere Künste wie Malerei, Architektur oder Mode. Um die barocke Ästhetik zum Leben zu erwecken, treten Musik und Mode für dieses Projekt in einen aussergewöhnlichen Dialog. Die musikalische Modeschau inszeniert den Brückenschlag zwischen Barock und Gegenwart, Musik und Haute Couture. Die grossartigen Werke von Vivaldi, Händel, Porpora und Cimarosa treffen auf barock-stilisierte Kreationen des renommierten Modeschöpfers Daniel Tuzzato aus Venedig sowie von sechs Master-Studenten und Absolventen des Instituts für Mode-Design der Hochschule für Gestaltung und Kunst FHNW in Basel. Am KlangBasel 2016 präsentiert Music Fiorita dem Basler Publikum eine lebendige, zeitgemässe Interpretation barocker Lebensfreude.

Seit 25 Jahren bringt das Ensemble Music Fiorita unter der Leitung von Daniela Dolci Werke der Spätrenaissance und des Barock auf die Bühne. Das Ensemble reflektiert den neuesten Stand historische Aufführungspraxis und ist einerseits der Werktreue, andererseits der Lebendigkeit verpflichtet. Repertoire, Instrumentarium und Generalbasspraxis von Musica Fiorita berücksichtigen die aktuellsten Strömungen in der Alten Musik. Die Klangfarben des in jener Zeit beliebtesten Instruments, des Cornetto (Zink), eine vielfältig besetzte Generalbassgruppe (Laute, Theorbe, Viola da Gamba, Psalterio, Cembalo und Orgel) sowie die stilgerechte, reich verzierte Art des Gesangs charakterisieren das Klangbild des Ensembles Musica Fiorita (der altitalienische Ausdruck für Verzierung war fioritura). Mit instrumentaler und vokaler Virtuosität und einer improvisatorisch wirkenden Interpretation kommt Musica Fiorita einer Spielweise nahe, die man „erfrischend authentisch“ nennen könnte. In ihren historischen Kontext eingebettet, entwickeln sich auch jahrhundertelang vergessene Partituren zu fühlbarer Lebensnähe. Darüber hinaus ermöglicht Musica Fiorita den Nachvollzug des ganzen Spektrums leidenschaftlicher Affekte – dies ganz im Sinne des Barockzeitalters – und ist damit heute aktueller denn je.

 

> Zurück zur Übersicht   > Zurück   > Weiter