• Fackeltänze_Freydal_Turnierbuch Kaiser Maximilian I_1515

Musikschule der Schola Cantorum Basiliensis "Fackeltänze: Le Gratie d'Amore"

Sa 15. September 

21.30h, 15'

Marina Bar, Uferstrasse 100

 

Vom Fackellicht beleuchtet tauchen wir ein in die Magie der Hoftänze.

«Cavalieri e Dame entrarno a due a due, con le torcie accese in mano, vestiti pomposamente, fecero una entrata con un ballo». Hofdamen und -herren traten ein, zwei bei zwei. Mit Fackeln in der Hand und in prächtiger Kleidung tanzten sie eine «Entrata». Mit diesen Worten überliefert uns Cesare Negri Details der Bälle am Mailänder Hof des ausgehenden 16. Jahrhunderts. Zur Musik historischer Instrumente tanzen wir eine Choreografie in Anlehnung an sein Traktat «Le Gratie d'Amore» (1602).

 

Mit: Schüler*innen der Instrumental- und Tanzklassen Musikschule der Schola Cantorum Basiliensis, Véronique Daniels (Projektleitung), Sergei Yemelyanenkov (musikalische Leitung)

 

Programm:

- Branle de la torche: Fabritio Caroso (1600)/Michael Praetorius (1612) 

- Austia Felice/Il Bigaran: Cesare Negri (1602)/Gasparo Zanetti (1645)

- Pavane & Gaillarde Ferrarese: Pierre Phalèse (1571)

- Furioso all’Italiana: Fabritio Caroso

 

Es tanzen und spielen Schülerinnen und Schüler der Musikschule der Schola Cantorum Basiliensis und Gäste.

 

Tanz: Katharine Brianza, Werner Heusner, Rolf Huber, Hans-Jürg Kambor, Claudia Kruck-Huber, Esther Kubli-Witzig, Prathima Salgam, Romana Stäger, Helen Stehlin-Mathys, Silvia Witzig

Blockflöte: Ciel Bernoulli, Lena Butz, Alice Descoeudres, Paula Krneta, Aniko Lopez, Eleonore Pêtre, Viona Pickel, Hanna Senn, Stefan Beltinger

Harfe: Emil Derendinger, Leandra Frank, Carolin Margraf

Viola da Gamba: Marie-Louise Schärer, Tabea Schwartz

Trommel: Hiram Santos (Gast)

 

Die Musikschule der Schola Cantorum Basiliensis ist als eigenständige Musikschule Teil der Musik-Akademie Basel. Rund 400 Kinder, Jugendliche und erwachsene Laien werden hier in über 20 Fächern unterrichtet. Neben dem Einzelunterricht im Gesang und auf historischen Instrumenten wie Blockflöte, Viola da gamba, Laute, Cembalo und vielen anderen spielt die Kammermusik und das gemeinsame Musizieren in den unterschiedlichsten Ensembles eine grosse Rolle. Im Sinne der "historisch informierten Spielpraxis" ergänzen Fächer und Spezialkurse wie historischer Tanz, Generalbassspiel oder gregorianischer Choral das Angebot. Die Musikschule der SCB ist inhaltlich, räumlich und personell eng verbunden mit der SCB – Hochschule für Alte Musik.

 

www.schola-cantorum-basiliensis.ch

 

> Zurück zur Übersicht   > Zurück   > Weiter